Hjoerdis Petersen

Podcast: Die Wahlen in Italien
Am 4. März finden in Italien vorgezogene Parlamentswahlen statt. Für Europa könnte dies die wichtigste und spannendste nationale Wahl im Jahr 2018 werden. Welche Parteien stehen zur Wahl,
Podcast: Ein neuer Aufbruch für Europa? Die Europapolitik im Groko-Koalitionsvertrag
Groko oder NoGroko? Das ist hier die Frage beim SPD-Mitgliedervotum am 4. März zum Koalitionsvertrag zwischen Union und SPD. Dieser
Podcast - Umbruch im italienischen Parteiensystem: Was bedeutet der Ausgang der Wahl für Italien und Europa?
Italien hat gewählt und das Ergebnis ist nicht weniger als eine Zeitenwende im italienischen Parteiensystem.
Podcast: Neuer Schub für den deutsch-französischen Motor? Merkels Antwort auf Macrons Reformpläne...
In seiner lang erwarteten Rede an der Pariser Universität Sorbonne legte der französische Staatspräsident am 26. September
Juni 19, 2018
Gallisches Dorf Frankfurt

Die Gallier Europas? Ein Jahr nach Pulse of Europe

Wir befinden uns am Ende des Jahres 2016. Die Europäische Union ist ziemlich am Ende. Der Brexit hat die Gewissheit der immerwährenden, fortschreitenden europäischen Integration beerdigt. Nach der Wahl Donald Trumps zum US-Präsidenten im November 2016 sieht sich das zarte Integrationspflänzchen nun fast ungeschützt den rauen Winden der internationalen Politik ausgesetzt. Die Rechtspopulisten sind auf dem Vormarsch, anstehende Wahlen in den Niederlanden und Frankreich verheißen nichts Gutes. Die Bürger Europas schaufeln sich ihr eigenes Grab. Ganz Europa? Nein! Ein von unbeugsamen Europafreunden bevölkertes Land fängt genau in dem Moment an, den Europafeinden Widerstand zu leisten.
Februar 23, 2018
Merkel Renzi

Benvenuto! Wahlen in Italien – die Kandidatenübersicht

Und jährlich grüßt das Murmeltier – Europa steht vor einer neuen Schicksalswahl. Nach dem Superwahljahr 2017 mit Wahlen in mehreren europäischen Gründungstaaten, darunter den Niederlanden, Frankreich und Deutschland, richtet sich der Blick nun gespannt auf Italien. Seit der letzten Parlamentswahl 2013 hat das Land mit Enrico Letta, Matteo Renzi und Paolo Gentiloni ganze drei Regierungschefs kommen und gehen gesehen, nun dürfen die Italiener am 4. März erneut an die Wahlurnen treten. Höchste Zeit, unseren südlichen Nachbarn etwas genauer unter die Lupe zu nehmen.
November 21, 2017
Jamaika - Brexit-Feeling in Berlin

Back to Black – oder: Brexit-Feelings in Berlin

Was das Jamaika-Aus für Deutschland und Europa bedeutet. Die Nachricht schlug ein wie eine Bombe. Als FDP-Vorsitzender Christian Lindner am späten Sonntagabend vor die Kameras im Berliner Regierungsviertel trat, verkündete er nicht nur das Ende der Jamaika-Sondierungsgespräche, sondern beerdigte zugleich auch die Gewissheit, dass in der deutschen Politik die Konsensfindung über individuellen Partei- und Partikularinteressen steht. Mit seinem Nein zu Jamaika, der Koalition aus Schwarz-Gelb-Grün, erteilte Lindner dem zu diesem Zeitpunkt einzig realistischen Regierungsbündnis eine klare Absage und versetzte die Bundesrepublik in eine Lage der politischen Ungewissheit. Wie geht es nun weiter?
November 8, 2017
Sebastian Kurz Der Disneyprinz aus dem Alpendorf

Der Disneyprinz aus dem Alpendorf

Der Disneyprinz aus dem Alpendorf: Pop, Politik und Instagram – oder, wie Sebastian Kurz und die neuen Alphamänner die Wähler verführen.
August 31, 2017

Auf einen Schluck Tee mit Madame Europa. Das Wahlprogramm der Unionsparteien zu Europa

„Wir Europäer“, so begann Kanzlerin Angela Merkel unlängst ihre nun weltberühmte Bierzeltrede. Tatsächlich scheint sie Europas neuen Führungsanspruch zu verkörpern, ihre ruhige, besonnene Art wirkt dabei oft fast schon als heilsames Korrektiv zu dem Gebaren des amerikanischen Präsidenten Donald Trump. Auch innereuropäisch scheinen die Kontroversen um das „Diktat“ der Sparpolitik in Vergessenheit geraten zu sein, alle Welt stellt sich auf eine Fortsetzung der Ära Merkel ein.
Juni 27, 2017
Die Europäische Zentralbank und ihre Wahrnehmung in den Medien

Mit dem Fuß auf dem Gaspedal – Die Europäische Zentralbank und ihre Wahrnehmung in den Medien

Wohl kaum eine europäische Institution ist in der Bundesrepublik so umstritten wie die Europäische Zentralbank (EZB). Gegründet wurde sie 1998 im Rahmen der durch den Vertrag von Maastricht von 1992 initiierten europäischen Wirtschafts- und Währungsunion. Dies markierte gleichzeitig die Geburtsstunde der Gemeinschaftswährung – des Euro, der in den Portemonnaies von Bürgern in nunmehr 19 EU-Mitgliedsstaaten zu finden ist.